• Fahrzeuge
  • Innovation
  • Service
  • Ersatzteile
  • News & Fans
  • Kontakt
  • Shops

News

PistenBully 600 E+ mit redundanter Bremse

24. September 2020

Der neue PistenBully 600 E+ setzt Maßstäbe für einen nachhaltigen Pistenbetrieb. Er setzt aber auch Maßstäbe, wenn es um Sicherheit geht. Zum Beispiel mit seinem redundanten Bremssystem.

Focus auf Sicherheit

Zusätzlich zum elektrischen Bremssystem verfügt der PistenBully 600 E+ über hydraulisch angesteuerte Lamellenbremsen an beiden Fahrantrieben. Sie sind so ausgelegt, dass sie das Fahrzeug bei Ausfall halten und abbremsen können. Um den Fahrern höchstmögliche Sicherheit zu bieten, haben die Ingenieure bei Kässbohrer großen Wert auf dieses Thema gelegt und die entwickelten Maßnahmen in intensiven Tests perfektioniert.

Doppelter Boden

In beiden Planetengetrieben ist jeweils eine hydraulisch angesteuerte, federdruckbelastete Lamellenbremse verbaut, die im alltäglichen Einsatz als statische Haltebremse dient. Im Notfall bringt diese das Fahrzeug aber auch aus der Dynamik heraus zum Stehen. In diesem Fall wird über die Lamellenbremse automatisch eine Notbremsung eingeleitet. Zur zusätzlichen Absicherung des hydraulischen Bremssystems ist, über die allgemeinen TÜV-Vorgaben hinaus, redundant ein zweites, unabhängiges Bremsventil installiert.

Darauf ist Verlass
Von alldem bekommt der Fahrer nichts mit und muss nichts tun – denn der komplette Vorgang erfolgt automatisch über die Software-Steuerung im Fahrzeug. Er kann sich darauf verlassen, dass in einem Notfall der sichere, gebremste Zustand erreicht wird. Der PistenBully 600 E+ steht – auch am steilsten Berg!

Das Bremssystem des PistenBully 600 E+ ist redundant über 2 unabhängige Bremsventile aufgebaut.
Die intelligente Software im PistenBully 600 E+ sorgt für eine sichere und automatische Steuerung der Bremse.
Auf das komplexe Bremssystem des PistenBully 600 E+ ist Verlass.